2005-08-05

Jugendschutz in China

Chinesische Regierung erlässt Altersbeschränkung für Online-Spiele:
Chinas Ministerien für Kultur und für die Informationsindustrie haben Vorschriften erlassen, nach denen es Minderjährigen fortan nicht erlaubt ist, an Online-Spielen teilzunehmen, in denen andere Spieler beziehungsweise deren virtuelle Stellvertreter getötet werden können. Weiter werden die Betreiber von Online-Spielen angehalten, Authentifizierungssysteme zu entwickeln, um keine Teilnehmer im Alter unter 18 Jahren zuzulassen.
Das Spielen von Massive Multiplayer Online Role-Playing Games (MMORPG) wird unter den rund 100 Millionen chinesischen Internetnutzern immer beliebter, heißt es weiter in dem Bericht. Derzeit gebe es unter ihnen 20 Millionen Online-Gamer, die durchschnittlich wöchentlich 11 Stunden mit virtuellen Erlebnissen verbringen, etwa die Hälfte bevorzuge MMORPG. Während im vergangenen Jahr auf diesem Markt umgerechnet 304 Millionen US-Dollar umgesetzt worden seien, würden für dieses Jahr 1,34 Milliarden US-Dollar erwartet. Blizzard Entertainment verkündete kürzlich, bereits einen Monat nach dem Start von World of Warcraft in China würde das Rollenspiel dort bereits 1,5 Millionen Menschen mitmachen. Spielehersteller und -vertriebe befürchten nun Umsatzeinbußen, denn schätzungsweise 16 Prozent der chinesischen Internetnutzer sind jünger als 18 Jahre.

0 Comments:

Kommentar veröffentlichen

<< Home