2005-09-16

Chinesische Autos nicht immer auf der sicheren Seite

Der ADAC warnt laut taz vor billigen China-Schnäppchen im Automarkt, wo die Chinesen ja angeblich bald punkten sollen:
Die "gelbe Gefahr" existiert latent. China bedroht auch nach dem Ende der Systemkonkurrenz noch immer das Leben unschuldiger Menschen - auch in Deutschland. Nicht nur mit Atomraketen aus dem vorigen Jahrtausend und schlampig verarbeiteten Chinakrachern oder Kanonenschlägen, sondern auch mit Autos. Das hat der ADAC jetzt bestätigt. Der Geländewagen "Landwind" nämlich, den das "staatlich betreute" Unternehmen Jiangling Motors Co. Group (JMCG) aus der rotchinesischen Provinz Jiangxi gerade auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt am Main präsentierte, bröselte beim Crashtest schlicht auseinander. "Keine Überlebenschance" hätte ein Fahrer gehabt, so der ADAC nach der Auswertung eines simulierten Frontalzusammenstoßes bei Tempo 64. Vor allem Holländer und Belgier sollten aufpassen: Dort fahren nämlich bereits 200 "Landwinde" durch die Gegend. Der Niederländer Peter Bijvelds hat die Fahrzeuge schon vor der jetzigen Deutschlandpremiere importiert - und gedroht, in Westeuropa ein flächendeckendes Händlernetz für den 15.000 Euro billigen Offroader aufzubauen. Schon im nächsten Jahr will JMCG in Deutschland 10.000 Autos verkaufen. Angesichts der Testergebnisse kann der ADAC vor dem vermeintlichen Schnäppchen aber nur warnen: "In der 20-jährigen Geschichte des Crashtests hat noch kein Fahrzeug schlechter abgeschnitten als dieser Geländewagen aus China." Die Fahreigenschaften? "Ausgeprägte Schlingerneigung, unpräzise Lenkung, lange Bremswege." Da passt es, dass es am Stand von JMCG auf der IAA zunächst keinerlei Informationsmaterial über das 115-PS-Auto gab, dessen Chassis von Opel abgekupfert ist.

1 Comments:

At 8:35 vorm., Blogger schmetterling said...

after the ADAC test, there is a TUV test, which contrasts a lot with the ADAC one. But the german media overlooked the TUV one, with this or that reason. No report at all. Well, I do think the chinese producers shall require themselves with better standards. But with such difference of the two tests, Chinese comsumers think ADAC was under some kind of conspiracy. Thus, though ADAC just set up a branch in Shanghai, looking forward to participating the Chinese auto market, it gave a bad first-impression to chinese consumers already.

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home