2005-10-10

China: Tod eines Demokraten?

Mit Bürgerrechtlern und Demokratieverfechtern wird in China weiter kurzer Prozess gemacht:
Das Schicksal des 34-jährigen Lü Banglie, dessen Körper leblos in einer Blutlache gelegen haben soll, ist unklar. Der Abgeordnete hatte den Korrespondenten der britischen Zeitung "Guardian" zu einem Dorf begleitet, das durch einen Streit um die Absetzung des Dorfvorstehers wegen Korruption in Chinas Medien als "Modell für ländliche Selbstbestimmung" beschrieben worden war. Eine Gruppe von uniformierten und zivilen Sicherheitskräften hätten Lü Banglie und den Korrespondenten Benjamin Joffe-Walt am Samstagabend auf dem Weg in das Dorf Taishi aufgehalten, berichtete der "Guardian". Nachdem sich die Uniformierten zurückgezogen hätten, seien die anderen auf Lü Banglie losgegangen, hätten ihn mit Tritten traktiert und "sind immer wieder auf seinen Kopf gestampft". "Er lag dort - sein Auge hing aus der Augenhöhle, die Zunge verletzt, ein Strom von Blut floss aus seinem Mund, sein Körper schlapp, verrenkt", heißt es. Sein Kopf habe seitlich gehangen, als wenn er nur "wie mit einem Gummiband mit dem Rest des Körpers verbunden war".
Hier die komplette Story aus dem Guardian.

1 Comments:

At 6:34 nachm., Blogger China-Wirtschaft.info said...

Also, das Schicksal von Lü Banglie scheint jetzt nicht mehr unklar. Tod ist er zum Glück nicht. Auszug aus der Mitteldeutschen-Zeitung von heute:

"«Ich habe immer noch Schmerzen und bin etwas benommen», sagte Lü Banglie telefonisch der Deutschen Presse-Agentur (dpa) in Peking...

Am Montag reiste der Aktivist aber schon wieder zu einem Freund in der Stadt Qianjiang in Hubei."

Florian
Die Chinesische Welt

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home